Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Morbi eu nulla vehicula, sagittis tortor id, fermentum nunc. Donec gravida mi a condimentum rutrum. Praesent aliquet pellentesque nisi.

Aktuelle Nachrichten

Die Kosten für die Spezialversandkartons erhöhen sich. Hier das Schreiben der Fa. Blenk.

„Preisentwicklung der Wellpappen-Rohpapiere
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Situation auf dem Wellpappen-Rohpapiermarkt ist weiterhin sehr angespannt und die Preise sind in den letzten Monaten weiter gestiegen. Leider ist hier das Ende noch nicht in Sicht, da das Papier auf Grund der hohen Nachfrage sehr knapp ist und hier auch kurzfristig nicht mit einer Entspannung zu rechnen ist.
Selbst der Rückgang der Altpapierpreise hat hier leider nicht zu der erhofften Entspannung geführt.
Hinzu kommt auf Grund der gut laufenden Wirtschaft eine nach wie vor angespannte Situation am Fracht- und Arbeitsmarkt.
Da die oben genannten Punkte in allen Bereichen voll durchschlagen und es keine Möglichkeiten gibt hier einen Ausgleich zu generieren, sind wir leider gezwungen, unsere Preise zum 16.04.2018 um ca. 4,5% zu erhöhen.

Sobald sich die Lage am Papiermarkt wieder entspannt, werden wir natürlich auch diese Entwicklung zeitnah an Sie weitergeben.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und freuen uns auf eine weiterhin angenehme und partnerschaftliche Zusammenarbeit.
Wir bedanken uns für ihr Verständnis und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Verkaufsteam von Blenk Verpackung“

Vikariat für Migranten und Flüchtlinge in Israel

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem schlägt neue Wege in Sachen Integration von Flüchtlingen ein: Der Apostolische Administrator, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, hat ein bischöfliches Vikariat für Migranten und Flüchtlinge in Israel geschaffen, um die Seelsorge für Menschen auf der Flucht zu verbessern. Seit Jahren wächst die christliche Gemeinde in Israel dank des Zustroms christlicher Flüchtlinge. Es handelt sich um 200.000 Menschen, präzisiert der Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats ist. Die meisten Migranten, die in den katholischen Pfarreien leben, stammen von den Philippinen, aus Indien oder Sri Lanka. Derzeit gibt es über 30.000 Flüchtlinge aus Eritrea und Sudan, die in Israel „festsitzen“ und von denen die Regierung von Benjamin Netanjahu ungefähr die Hälfte ausweisen will.

Abbas contra Hamas

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas fordert die vollständige Kontrolle über den von der Hamas beherrschten Gazastreifen. Solange dies nicht geschehe und die Hamas ihre Waffen nicht abgebe, sei er nicht verantwortlich für das, was dort geschehe. Die Hamas herrscht im Gazastreifen seit 2007. Gespräche zwischen Abbas und seinen Rivalen scheiterten zuletzt, hauptsächlich an der Weigerung der Hamas, ihre Waffen abzugeben. Gleichzeitig wuchsen die Spannungen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel. Die Hamas führt dort Massenproteste an mit dem Ziel, die israelisch-ägyptische Grenzblockade zu durchbrechen.

Präsident Abbas für Stärkung der Christen

Der palästinensische Präsident, Mahmoud Abbas, hat zu einer Stärkung der christlichen Präsenz im Heiligen Land aufgerufen. „Lasst uns zusammenarbeiten, um allen Herausforderungen und Versuchen zu begegnen, die christliche Präsenz und die Präsenz der Kirchen besonders in Jerusalem zu untergraben“, teilte er in einem Ostergruß (gemäß dem orthodoxen Kalender) an die Jerusalemer Kirchenführer mit.

Kein Versand

Vom 22. April bis zum 01. Mai gibt es keinen Versand. Bitte bei den Bestellungen berücksichtigen!!!

Cabernet Sauvignon Woche

In der Woche vom 09. bis einschließlich 14. April 2018 findet unsere „Cabernet Sauvignon Woche“ statt. In dieser Woche bieten wir Ihnen die reinrebigen Cabernet Sauvignon Weine aus unseren Weingütern mit Nachlass an.
Darunter sind:
* Cabernet Sauvignon aus Cremisan – Goldmedaillie Berlin Wine Throphy 2018 mit 10% Nachlass
* Cabernet Sauvignon aus Cantina Cana di Galiläa mit 10% Nachlass
* Cabernet Sauvignon aus Chateau Heritage mit 10% Nachlass
* Cabernet Sauvignon aus Chateau Fakra mit 15% Nachlass.

Cabernet Sauvignon Trauben sind unter den Rotweintrauben, die mit der größten Anbaufläche weltweit. Erkennungsmerkmale des Cabernet Sauvignons sind der Traubengeruch von schwarzen Johannisbeeren (Cassis), der zum Teil durch einen Geruch von Zedernholz begleitet wird, und die tiefdunkle Farbe der Weine. Darüber hinaus weisen die Weine immer einen konzentrierten Fruchtgeschmack mit einem tragenden Gerüst von Tanninen und Säuren auf. Diese Weine bestechen durch die Feinheit ihrer Aromen.

Bio-Woche

In der Woche vom 16. bis zum 20. April 2018 findet unsere Bio-Woche statt. In dieser Woche geben wir Ihnen einen Nachlass von 10% auf unsere Bio-Weine aus dem Weingut La Pergola am Gardasee.

Hier der Link zu den Weinen: http://bio-weinwelt.de/

Saudi Arabien nähert sich Israel an

Kronprinz Mohammed bin Salman (32) sagte dem US-Magazin The Atlantic: „Ich glaube, dass Palästinenser und Israelis das Recht auf ihr eigenes Land haben.“ Dass sich die einstigen Erzfeinde Saudi-Arabien und Israel annähern, ist schon seit Längerem kein Geheimnis mehr. „Wir geben den Saudis, was sie brauchen. Dabei müssen wir aber durch die Hintertür kommen“, hatte ein hoher israelischer Geheimdienstoffizier vor fünf Monaten die Beziehungen zwischen Riad und Jerusalem beschrieben. Um die Stabilität in der Region zu gewährleisten und normale Beziehungen zu entwickeln, fügte der Königssohn einschränkend hinzu, bedürfe es aber eines Friedensabkommens zwischen Israelis und Palästinensern, welches in absehbarer Zeit bekanntlich nicht in Sicht ist. Den Kurs der gegenseitigen Annäherung wollen Saudi-Arabien und Israel dennoch fortsetzen.
Nüchtern betrachtet sind sich beide Staaten auch heute noch fremd. Erst vor einem halben Jahr hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nach Durchsicht von 45 Schulbüchern darauf hingewiesen, dass saudische Schüler noch immer zum Hass gegen Juden und Christen erzogen würden.
Dennoch liegen bereits Pläne bereit für eine Eisenbahnverbindung via Jordanien von Israel nach Saudi Arabien.

Kirchenbauten in den VAE

Die Zunahme der christlichen Bevölkerung in den Golfstaaten wird im Fürstentum Katar und im Königreich Bahrain sichtbar. In beiden Golfstaaten sind große christliche Gotteshäuser im Bau. In Katars Hauptstadt Doha soll die orthodoxe Kathedrale St. Isaak und Georg zum Jahresende vollendet sein. Der zuständige Erzbischof Makarios kündigte an, dass die Liturgien in der neuen Kirche auf Griechisch, Arabisch und Russisch gehalten werden sollen. Der orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Theophilos III., werde nach Doha kommen, um die neue Kirche zu weihen.
In Awali, einem Vorort von Manama, der Hauptstadt des Königreichs Bahrain, haben in diesen Tagen die Bauarbeiten für die neue katholische Kathedrale begonnen. Das Gotteshaus soll im Jahr 2021 eröffnet werden. Den Baugrund hatte König Hamad bin Isa al Khalifa der katholischen Kirche vor fünf Jahren geschenkt. Die meisten Katholiken im Königreich sind Arbeitsmigranten aus Osteuropa, Südindien und von den Philippinen; es gibt aber auch rund 1.000 einheimische Katholiken. Die neue Kathedrale wird mit dem Bischofssitz verbunden sein. Wie Bischof Ballin betonte, soll sie aber in erster Linie ein spirituelles Zentrum sein. Den Bau der Kathedrale betrachte er als Zeichen einer „gewissen Öffnung“ des Königreichs Bahrain für den religiösen Pluralismus.

Gaza in Angst

Mario da Silva, der katholische Pfarrer von Gaza glaubt nicht dass die 17 Toten und 1.200 Verletzten bei den Grenzstreitigkeiten vor Ostern schon alles waren. 45 Tage lang will man an der Grenze zwischen Gaza und Israel weiter demonstrieren; jeden Freitag soll es zu entsprechenden Grenzproblematiken kommen, weswegen er mit weiteren Toten und Verletzten und weiterer Gewalt rechnet. Möglicherweise entwickelt sich ein neuer Krieg im Gaza-Streifen.
Für Ostern hatte Israel gerade einmal 300 Visas für Christen aus Gaza erteilt. Menschen zwischen 17 und 55 Jahren erhielten überhaupt kein Visum. Visa bekamen Menschen älter als 55 Jahre oder Kinder: In einem Fall waren die Visa für drei kleine Schwestern, Mädchen im Alter von unter fünf Jahren. Aber für die Eltern gab es keine Visa.
Die Hamas hat weitergehende Proteste angedroht und angedeutet dass man an der Grenze nicht Halt machen werde. Dabei ist der Rückhalt von Hamas in der arabischen Welt bei Weitem nicht mehr so groß, wie noch vor Jahren. Die Angst vor dem Iran scheint in der arabischen Welt inzwischen weit größer zu sein als die Angst vor Israel. Deshalb ist die Vorgehensweise der Hamas wenig sinnvoll, denn das Leid das die Menschen in Gaza treffen wird, wird nicht zu solidarischem Verhalten der arabischen Nachbarländer führen.

Neue Weine !!!         

Saint Elie – rot
Cabernet Sauvignon und Cinsault Trauben
Jahrgang 2014
Weingut Chateau Heritage, Kab Elias, Libanon
enthält Sulfite

0,75 l Flasche;
14% vol.;

In der Nase Anklänge an Kaffee, Schokolade, Vanille, Cassis. Im Mund rote und schwarze Beeren, elegante Taninstruktur.

Preis: 12,95 Euro
(Literpreis: 17,26 Euro)

Saint Elie – weiss
Chardonnay und Viognier
Jahrgang 2017
Weingut Chateau Heritage, Kab Elias, Libanon
enthält Sulfite
Eichfassreifung

0,75 l Flasche
13% vol.;

Preis: 12,95 Euro
(Literpreis: 17,26 Euro)

Am 28. März wird in Amman erstmals eine interreligiöse Feier anlässlich Mariä Verkündigung stattfinden.

Bei der Feier in Jordanien werden Vertreter der muslimischen Gemeinschaft und christliche Bischöfe sowie Gläubige beider Religionen zusammenkommen. In einem großen Saal in der Hauptstadt werden sie die Feierlichkeiten begehen. William Shomali, Patriarchalvikar des Lateinischen Patriarchats in Amman, erklärt, dass die Veranstaltung dazu dienen werde, über „die Wichtigkeit von Maria im Koran und über den erzählerischen Wert der Verkündigung im Lukas Evangelium“ zu reden. Sie wollen dabei die Gemeinsamkeiten zwischen Christen und Muslimen aufzeigen, die es in Bezug auf die Verkündigung gebe, an die auch die Muslime glaubten. Das Treffen ist Teil des „theologischen, religiösen und spirituellen Dialogs zwischen Christen und Muslimen“, der den fundamentalen täglichen Austausch ergänzen solle.

Im Libanon hat Staatsoberhaupt Michel Aoun heuer erstmals den Präsidentenpalast in Baabda für die Feier des Festes Mariä Verkündigung geöffnet. Neben dem syrisch-orthodoxen Patriarchen Mor Ignatius Aphrem II. an der Spitze nahmen zahlreiche christliche, sunnitische, schiitische und drusische religiöse Führungspersönlichkeiten an der Feier mit Aoun und weiteren führenden Politikern teil. Auch Organisationen, die sich um den christlich-islamischen Dialog annehmen und alljährlich zu Mariä Verkündigung in allen Teilen des Landes Begegnungen und Feiern veranstalten, waren stark vertreten. Bei der Feier wurde der entsprechende Passus aus dem Lukas-Evangelium und die Parallelschilderung aus dem Koran verlesen. Als Marie Verkündigung 2010 im Libanon zum staatlichen Feiertag im Zeichen der nationalen Einheit proklamiert wurde, war die Initiative von muslimischer Seite ausgegangen.

Israel plant Massenentlassungen aus Gefängnissen

Zahlreiche Straftäter in Israel könnten anlässlich des 70. Unabhängigkeitstags vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Ca. 3.000 Inhaftierte würden die Kriterien für die vorzeitige Entlassung aus der Haft erfüllen: Menschen, die bereits ein Drittel ihrer Haft hinter sich haben, Straftäter mit weniger als 2 Jahren Haft und Inhaftierte über 70 Jahre alt. Israel will allerdings keine Haftverschonung gewähren für Verurteilungen wegen Mord, Totschlag, Sexualdelikte, Sicherheitsvergehen bzw. Verurteilungen durch Militärgerichte.

Pessachfest im Heiligen Land

Anlässlich des bevorstehenden jüdischen Pessachfests schließt Israel die Grenzübergänge zum Gazastreifen und den Palästinensergebieten. Nach Medienberichten werden Palästinenser ab Donnerstagnachmittag nur in Ausnahmefällen durchgelassen. Als Ausnahmen werden etwa medizinische Notfälle angeführt. Unklar ist, ob Christen aus dem Gazastreifen in diesem Jahr zu den zentralen Osterfeiern in Jerusalem ausreisen dürfen. Das jüdische Pessachfest beginnt in diesem Jahr mit Sonnenuntergang des 30. März und endet am 7. April mit Anbruch der Dunkelheit.

Erstes Benediktiner-Kloster in Kairo

Die Missionsbenediktiner aus der deutschen Erzabtei Sankt Ottilien haben in Ägypten das erste koptisch-katholische Kloster des Landes gegründet. Rechtlich besteht die Einrichtung bereits seit dem 8. Dezember 2017. Vier Brüder leben nun in einem Mietshaus am Rande der Hauptstadt Kairo. Zwei stammen aus Kenia, zwei sind Ägypter, die im Januar ihre Gelübde abgelegt haben. Die koptischen Bischöfe Ägyptens freuten sich über das Engagement der Benediktiner. Koptische Katholiken sind in Ägypten eine christliche Minderheit mit 150.000 bis 250.000 Gläubigen; Ägypten hat insgesamt rund 92 Millionen Einwohner. Die koptisch-katholische Kirche ist die größte katholische Kirche in Ägypten. Mit der koptisch-orthodoxen Kirche teilt sie den Ritus. Seit dem 15. Jahrhundert gab es Bemühungen um eine Union mit der römisch-katholischen Kirche. 1895 wurde dann das koptisch-katholische Patriarchat gegründet. Ein Kloster hatte die Gemeinschaft bisher nicht.

Neuer Service für Sie !!! Beschreibbare Flaschenetiketten !!!

Wir haben für Sie ein Frontetikett gestalten lassen, welches Ihnen die Möglichkeit gibt das Etikett zu beschreiben. Ob ein kurzer Gruß, ein Dankeschön, ein Wunsch für den Beschenkten – Sie können Ihr außergewöhnlich persönliches Geschenk erstellen.
Wir senden Ihnen unetikettierte Flaschen (Rückenetikett ist bereits aufgeklebt – aus rechtlichen Gründen auch nicht veränderbar) und die leeren Frontetiketten in einer Lieferung zu (Etiketten in Briefumschlag) – und Sie kleben anschließend, nach Gestaltung der Etiketten durch Sie, diese auf die Flaschen.

Ausgelegt ist dieses Etikett für unsere kleinen Rotweinflaschen mit 0,375 Liter Nennfüllmenge. Das Etikett hat eine Fläche von 8 (B) x 10 (H) Zentimeter. Mit dieser Fläche überdeckt es aber auch die Etiketten von folgenden 0,7 Liter Flaschen:
Chateau Heritage
Syrah
Merlot
Cabernet Sauvignon
Das Etikett (siehe Bild) hat im Titel den 14 zackigen Stern der Geburtskirche und die Heilige Familie; im unteren Feld die relativ neutrale Angabe „Wein aus dem heiligen Land“.

   Beispiel: 

Interessante Ausstellung in Berlin

Nachdem Israel 1948 seine Unabhängigkeit erklärt hatte, wurde Jerusalem zwischen Jordanien und Israel aufgeteilt. 1967 eroberte Israel auch den Ostteil der Stadt. Dass der seit Jahrhunderten währende Konflikt noch immer aktuell ist, zeigt der umstrittene Schritt des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im Mai soll dort die US-Botschaft eröffnen – eventuell sogar in Anwesenheit des amerikanischen Präsidenten.
Judentum, Christentum, Islam: Für diese drei monotheistischen Religionen ist die Stadt von zentraler Bedeutung. Für Christen war sie lange der Nabel der Welt und bedeutsame Pilgerstätte, wie in einem kleinen dunklen Raum gezeigt wird, der über und über mit Kreuzen und anderen religiösen Symbolen bedeckt ist. Modelle der Grabeskirche Jesu, eines der größten Heiligtümer des Christentums, und des islamischen Heiligen Bezirkes Haram asch-Scharif mit dem Felsendom und der Al Aksa-Moschee geben eine Vorstellung religiös bedeutsamer Orte.
Die Ausstellung beleuchtet aber auch am Beispiel unterschiedlicher jüdischer Gruppen, dass es tiefe Konfliktlinien innerhalb der einzelnen Religionsgemeinschaften gibt: Während ultraorthodoxe Gruppen teilweise den modernen Staat Israel ablehnen, demonstrieren die „Women of the Wall“ an der Klagemauer für eine den Männern gleichberechtigte Gebetspraxis. Die Klagemauer ist die westliche Stützmauer des Plateaus, auf dem der zerstörte zweite jüdische Tempel stand. Ab dem 16. Jahrhundert wurde sie zu einem wichtigen Versammlungsort.
„Welcome to Jerusalem“, bis 30.4.2019, täglich geöffnet von 10 bis 20 Uhr, Jüdisches Museum, Lindenstraße 9–14, Berlin-Kreuzberg;

Biblischer Freizeitpark

In der Negev-Wüste im Süden Israels, in der Nähe der Stadt Dimona, ist laut einem Medienbericht der Bau eines riesigen Freizeitparks geplant. Der etwa 25 Hektar große Themenpark solle sich mit Geschichten aus dem Alten Testament und der jüdischen Tradition befassen. Den Plänen zufolge soll es der größte Vergnügungspark Israels werden und rund 400 Millionen US-Dollar (rund 323 Millionen Euro) kosten. Die Kosten tragen demnach ausländische Investoren. Mit der Eröffnung werde allerdings frühestens 2023 gerechnet. Der Park solle 16 Attraktionen mit „besonderem jüdischen Charakter“ enthalten. Unter anderem sei eine „Jakobsleiter“ geplant. Teil einer anderen geplanten Attraktion sei eine Achterbahn, die durch riesige Bücher rast – in Anlehnung an die Beschreibung der Juden als „Volk des Buchs“. Biblische Figuren sollen die Besucher dabei begleiten.
Bislang gibt es in der Wüstengegend östlich der Stadt Dimona bereits das Ende der 1950er Jahre errichtete „Nuclear Research Center Negev“, das auf Initiative des damaligen Premiers David Ben-Gurion mit französischer Unterstützung gebaut wurde. Laut offiziellen Angaben diene das Kernforschungszentrum dazu, das Grundwissen in der Kernwissenschaft und benachbarten Gebieten zu erweitern und Grundlagen für die praktische und wirtschaftliche Nutzung der Kernenergie zu schaffen. Was jedoch genau hinter den Mauern der Atomanalge geschieht, ist unklar.

Dauerhaft im Preis reduziert – bis zum Ausverkauf

Sept Monts (Die sieben Hügel)
Vin Rouge Sec
Domain de Latroun, Ayalon-Tal, Israel
Vintage 2010
enthält Sulfite
0,75 L Flasche
13,5 % vol.
Preis: 7,00 Euro, zuzüglich Verpackungs- und Versandkosten
(Literpreis: 9,33 €)

Medaillen-Segen für Cremisan-Weine

Auf der Berliner Wine Trophy, der bedeutsamsten professionellen Weinverkostung in Deutschland hat unser Klosterweingut Cremisan in Beit Jala/Bethlehem regelrecht „abgesahnt“! Vier Weine haben wir eingereicht – drei wurden prämiert und der vierte wäre auch eine Medaille wert gewesen, fiel aber auf dem Hintergrund der geltenden Regularien „raus“: Von den hoch bewerteten Weinen werden nur 30% mit Medaillen bedacht – und da war dann unser Vierter leider nicht mehr dabei.

Die Wein Trophy schreibt über sich selbst:
„Seit ihrer Premiere im Jahr 2004 ist der Hauptstadt-Wettbewerb zu Deutschlands bedeutendster und größter internationalen Weinverkostung herangewachsen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit stellt die internationale Expertenjury im Hotel am Borsigturm in Berlin-Tegel weit über 5.000 erlesene Weine nach allen Regeln der Verkostungskunst auf die Probe und vergibt ihre Punkte. Am vierten Tag werden die begehrten Medaillen vergeben: Berliner Silber, Berliner Gold und Großes Berliner Gold.
Die Medaillen der Berliner Wein Trophy sind Auszeichnungen von Weltruf, auf die Sie sich beim Weinkauf garantiert verlassen können. Durch die Schirmherrschaft der OIV wird ein fairer und sorgfältig kontrollierter Wettbewerb gewährleistet. Das Ergebnis: prämierte Spitzenweine, die es wert sind, in jeder ihrer Nuancen entdeckt zu werden.“

Diese Weine wurden prämiert:

Die Deutschen haben 2017 weniger Wein getrunken als noch 2016

Dennoch bleibt der durchschnittliche Konsum hierzulande konstant. Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr im Schnitt 20,9 Liter Wein getrunken. Das waren 0,2 Liter weniger als im Vorjahr. Seit 2002 bewegt sich der Weinkonsum stets in etwa zwischen 20 und 21 Litern pro Kopf. Allerdings sind nur 38 Prozent des in Deutschland konsumierten Weines aus deutscher Produktion. Noch vor wenigen Jahren waren es stattliche 55 Prozent. Die Kosten für die Erzeugung des Weines variieren in Deutschland sehr stark. Die Arbeitszeit im Weinberg und die beabsichtigte Ertragsmenge führten zu Traubenerzeugungskosten, die bei einem Haupterwerbsbetrieb zwischen 1,23 Euro je Liter und 3,30 Euro liegen. Sie sind allerdings nur ein Teil der so genannten Vollkosten. Die Kosten für die Arbeit beim Kelterungsprozess, für Flaschen, Verschlüsse, Lagerzeiten und nicht zuletzt für Werbung und Vertrieb sind hierin noch nicht enthalten. Dem Erzeuger entstehen in diesem Rechenbeispiel Kosten von 4,53 Euro für den Liter Basiswein, von stolzen 13,03 Euro für Premiumprodukte. Wobei diese Zahlen nur Durchschnittswerte sind und stark von der Betriebsgröße, von Lohnstrukturen und natürlich auch von Wetter und Ertrag abhängen.

Wir nutzen Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Mit dem Browsen auf unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Ein Cookie ist eine kurze, harmlose Text-Datei, die von einer von Ihnen besuchten Website an Ihren Browser gesendet wird. Cookies werden gebraucht um Benutzer zu identifizieren, die die Seite wiederholt besuchen, um die Qualität unserer Seite zu verbessern und um das Browsen für Sie sinnvoller zu gestalten.

Schließen