Aktuelle News

50 Jahre Sechstagekrieg

Am Morgen des 5. Juni 1967 schlug Israels Luftwaffe in einem...  mehr ›

Keine Verlegung der US-Botschaft

Die USA werden ihre Botschaft in Israel vorerst nicht von...  mehr ›

"Erleichterungen" für Palästinenser

Das israelische Sicherheitskabinett hat eine Reihe von...  mehr ›

Seit einem halben Jahr: Bahnstrecke Haifa–Bet Sche’an

Die Bahnstrecke Haifa–Bet Sche’an ist eine...  mehr ›

Der Sinai in der Hand der Terroristen

Der Sinai ist aufgrund des Friedensvertrags mit Israel...  mehr ›

Seilbahn zur Klagemauer

Israel plant eine Seilbahn von einer alten Bahnstation in...  mehr ›

Parents Circle

Parents Circle ist eine palästinensisch-israelische...  mehr ›

Junge Muslime wollten Kirchen schützen

Nach den Bombenanschlägen auf zwei koptische Kirchen in...  mehr ›


>>> Newsarchiv

Wein und Weinbau im Heiligen Land

Inzwischen ist sich die Forschung relativ sicher, dass die Region des Heiligen Landes, Großsyrien, das einstige Palästina, der Ursprungsort des Weinbaues sein dürfte. Eine alte phönizische Erzählung gibt Anlass dazu. Wahrscheinlich sind von hier aus Trauben in das Zweistromland und nach Ägypten gewandert, um dort die Kulturen zu durchdringen. Von hier stammen auch die ältesten schriftlichen Überlieferungen zum Weinbau überhaupt. Die Sumerer kannten schon vor knapp 5.000 Jahren eine eigene Weingöttin und verehrten sie. In ihrer Kultur war das Schriftzeichen für Leben das Weinblatt. Der assyrische König Assurbanipal II. ließ bei einem Mega-Bankett 10.000 Schläuche Wein für seine 70.000 Gäste bereitstellen. Lange zuvor schon hatte man dem ägyptischen König Skorpion I., wohl um Vorsorge für sein Leben im Jenseits zu treffen, 700 Krüge mit Wein ins Grab gegeben. In Babylonien wurde das älteste Weingesetz der Welt vom großen Hammurabi um 1750 v. Chr. erlassen und eine alte Legende aus Persien berichtet gar, dass Wein aus der Shirazrebe schon als Geschenk seinen Weg fand, in der Hand des "vierten Königs", nach Bethlehem, um dem Christuskind damit zu huldigen. Zu dieser Zeit huldigte das arabische Volk der Nabatäer mit Wein den Verstorbenen und hielt Trink- und Eßgelage zu deren Ehre ab. Und in ihrem Umfeld bei den griechischstämmigen Seleukiden und bei den Römern war der Wein ein Alltagselement welches aus dem Ablauf des Tages nicht weg zu denken war.
Als das byzantinische Christentum die Region anfüllte, war der Wein nicht nur Kultgegenstand, sondern ebenso prägendes Moment des alltäglichen Lebens. Und als der dem Alkohol nicht sonderlich aufgeschlossene Islam die Landschaft prägte, war es noch immer ein Recht der Christen für den eigenen Bedarf Wein an- und auszubauen, was im Letzten dazu führte, dass der Weinbau im Heiligen Land bis zum heutigen Tage keine Unterbrechung erfuhr.

Zwar nahm der Weinbau im Heiligen Land unter der Herrschaft des Islam keine bedeutsame Stellung ein, aber es gab ihn. Und so konnte man, in den Zeiten des berühmten Baron Rothschild, auch daran gehen den Weinbau wieder aufleben zu lassen. Das gelang relativ leicht und auch rasch. In der Folge entwickelten sich verschiedene Weingüter die bis auf den heutigen Tag noch aktiv sind und z.T. berühmt für die köstlichen Weine, die sie Jahr für Jahr produzieren. Einige davon sind große Weingüter geworden - eines davon im Libanon sogar mit den größten natürlichen Weinkellern der Welt - andere blieben klein und ihren Familientraditionen verhaftet, deswegen aber nicht weniger an besten Weinen orientiert.
In den letzten Jahrzehnten hat der Weinbau in der Region des Heiligen Landes einen enormen Aufschwung genommen. In den beiden Ländern Israel und Libanon hat die Zahl der Weingüter extrem zugenommen. In Jordanien sind es zwar nur zwei Weingüter die produzieren, dafür aber in besonderer Qualität. Und in Ägypten wurde nicht nur das bisherige staatliche Weingut in private Hände übergeben, es wurde auch mutig ein neues Weingut gegründet - in privater Initiative, in der Nähe von Luxor, am Rande der Sahara. Ähnlich mutige Schritte ist man bereit auch in Syrien zu gehen - die ersten Anfänge sind gemacht.

Wenn Sie mehr erfahren wollen über Geschichte und Hintergründe des Weinbaues im Heiligen Land, dann möchte ich Sie verweisen auf unsere Eigenproduktion "Wein und Weinbau im heiligen Land - von den Sumerern bis heute", welche Sie über uns beziehen können.

Georg Dittrich
"Wein und Weinbau im Heiligen Land"
- Von den Sumerern bis heute -
3. Erweiterte und überarbeitete Auflage               

121 Seiten
9 farbige Abbildung
Hardcover
ISBN 978-3-943333-21-3

Diese Publikation gibt Einblick in die Entstehungsgeschichte des Weinbaus in den Ländern des "Heiligen Landes", in Israel und Palästina, Jordanien, Syrien, Ägypten und im Libanon und verfolgt die Wertschätzung des Weins in der Geschichte der drei Großen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Zudem werden die bedeutensten Weingüter der Region heute portaitiert.

Preis: 19,50 Euro /Expl.

 

    

Chamriyyat: Vor-, früh- und islamische Weinpoesie und Trinklieder

Die arabische Dichtkunst ist reich an Liedern über den Wein

(Zum PDF Artikel bitte das nebenstehende Bild anklicken!)

Wein im Koran und in der islamischen Tradition

Woher kommt eigentlich das Wein- und Alkoholverbot des Islam? Der Koran begnügt sich eher mit Mahnungen, denn sich zu einem Verbot hinreisen zu lassen und selbst spätere Sammlungen von Worten des Gesandten warnen eher, als dass sie rundum ablehnen.


(Zum PDF Artikel bitte das nebenstehende Bild anklicken!)